Rituale für Anfänger

Allgemeine Ausführungen

Ich bin schon einige Male gefragt worden, wie denn der "Anfänger" in die praktische Arbeit einsteigen soll. Was macht man also, wenn man nicht mehr nur über die Götter lesen will, aber vielleicht auch noch kein richtiges (will heißen: umfangreicheres, geplantes) Blot durchführen kann? Nun, man fängt klein an. Der direkt Bezug zu den Göttern ist m.E. sehr wichtig. Es nutzt nichts, wenn man sich ohne diesen Bezug in den Wald stellt und ein Ritual vom Blatt abliest. Da "passiert" dann nichts, möchte ich mal prognostizieren.

Der erste Schritt ist zwangsläufig der, daß man die Attribute der Gottheiten einigermaßen kennenlernt. Ich kann keine Gottheit anrufen, wenn ich nicht weiß, für was sie steht.
Beispiel: Ich plane eine lange Reise mit dem Auto und möchte die Götter um Schutz bitten. Da muß ich wissen, daß Thor mit seinem Wagen oft in Riesenheim unterwegs ist. Er ist quasi die "erste Adresse", wenn es um Schutz auf Reisen geht. Bei Wanderungen wäre es denn eher Odin, der Wanderer.

Trinkhörner an Lampe

Im zweiten Schritt muß ich überlegen, in welcher Angelegenheit ich mich an die Götter wenden will. Ich möchte hierbei noch mal an die Havamal-Zeilen erinnern (bei Genzmer in den Einzelstrophen und Splittern), nach denen es besser ist, nichts zu erflehen als zu viel zu opfern. Wer vor einer für seinen Lebensweg entscheidenden Prüfung steht, sollte opfern, jedoch nicht der, der am nächsten Tag eventuell einen Vokabeltest schreiben wird (da hilft es eher, die Ritualzeit zum Lernen zu verwenden).

Wenn ich mir also sicher bin, in welcher Sache ich welche Gottheit anrufen möchte, dann tue ich das in einfachen Worten, die aber möglichst präzise das Gewünschte umreißen. Um im obigen Beispiel zu bleiben: "Odin, Gott der Weisheit, dich bitte ich für diese letzte Prüfung um Beistand. Löse meine Zunge, laß mich mein Wissen zum rechten Zeitpunkt bereit haben, damit das in Erfüllung geht, was ich mir wünsche: Schenke mir den Sieg in diesem Examen." (Ich spreche hier bewußt von 'Sieg' und nicht vom "Bestehen des Examens", weil ich glaube, daß diese Ausdrucksform angemessener ist.)
Man stellt sich dabei am ehesten in eine Anrufungshaltung, die der Algiz-Rune entspricht.

Nun sprach ich auf der Seite über die Ritualgrundlagen vom partnerschaftlichen Verhältnis Mensch - Götter und von der Gabe, die eine Gegengabe wünscht. Also sollte man diese Mini-Anrufung in einem zweiten Schritt dadurch etwas ritualisierter gestalten, daß man etwas opfert. Dazu braucht man ein Trinkhorn und eine Opferschale, im Freien reicht einfach ein Trinkgefäß. Vor der Anrufung füllt man das Horn und hält es während man spricht hoch. Dann fügt man ein: "Odin, ich opfere dir diesen herrlich-frischen Met, den mir ein guter Freund geschenkt hat. Nun schenke ich einen Teil davon dir und erneuere meine Bitte um Sieg!"
Nun schüttet man einen Teil des Horninhalts in die Opferschale (oder direkt auf den Boden), sagt "Heil dir, Allvater" und trinkt selbst.
Der Vorteil der Schale ist, daß man sie noch über Nacht stehenlassen kann, was man auch mit anderen, kleinen Speiseopfern macht. Noch einmal: Alle Wendungen sind nur als Beispiele zu verstehen, man sollte sich eigene Worte suchen, wenn man sich an die Götter wendet.

So kann es auch sinnvoll sein, einmal in der Woche ein solches kleines Schälchen mit Bier, Vollmich oder Speisen vor das Haus zu stellen. Man kann das als Disen- oder Albenopfer sehen. Man kann das so sehen: "Durch diese kleinen Aufmerksamkeiten an die Wesenheiten um uns halten wir unser persönliches Umfeld in ganzheitlicher Balance mit den anderen Welten." (Gundarsson, Eldaring)
Man kann weiterhin morgens und abends kleine, allgemeine Anrufungen machen, wie auf dieser Seite beschrieben. Das kann man mit dem Thorshammerzeichen (hamarsmark) abrunden: Man zeichnet einen Hammer in der Luft vor seinem Körper, wobei ich das so mache, daß ich den Hammerstiel mit dem Zeigefinger zeichne und den Kopf mit der Faust.

Im Grund genommen ist diese Verbindung aus Anrufung und kleinem Opfer ein vollständiges Ritual. Bei einem Blot wird das lediglich ausgestaltet, es kommt z.B. das Hammerritual dazu, mit dem man Donar um die Weihe des Platzes bittet, usw.
Ich rate dazu, ein geplantes Ritual tatsächlich in seinem Ablauf aufzuschreiben und dann die Schritte (nicht den kompletten Inhalt) auswendig zu lernen.
Im übrigen ist ein Ritual kein Examen, man kann wenig falsch machen und die Götter haben sicher lieber jemanden, der kraftvoll seine Anrufung spricht, dabei allerdings mal ein wenig den Text vergißt, als jemanden, der zögerlich und mit leiser Stimme vom Blatt liest. Zumindest ist das mein Eindruck. :-)

Kurz-Blot 

Und wer doch noch eine Vorlage möchte ... <g>, für den habe ich ein Kurzblot aus dem Jahre 2000 ausgegraben, das seinerzeit auf den überarbeiteten Asatru-Online.de-Seiten zum ersten Mal erschien:

Man beginnt mit einer kurzen Entspannungs- und Besinnungsphase, zu der man sich ruhig hinsetzt, die Augen schließt, mehrmals tief ein und ausatmet (Bauchatmung) und die Muskeln entspannt. Man besinnt sich auf das Blot und auf dessen Anlaß.

Nun grüßt man die Gottheiten mit dem bekannten Gruß aus dem Sigrdrifumal (Simrock):

"Heil dir Tag, Heil euch Tagessöhnen,
Heil dir Nacht und nährende Erde:
Mit unzorngen Augen schaut auf uns
Und gebt uns Sitzenden Sieg.

Heil euch Asen, Heil euch Asinnen,
Heil dir, fruchtbares Feld!
Wort und Weisheit gewährt uns Edeln zwein ( / hier)
Und immer heilende Hände!

Man bittet Donar um Schutz des Ritualplatzes und -ablaufs:

Um Donars Macht ich bitte,
Donars Macht nach alter Sitte
Weihe diesen Ort dem heilgen Kult,
Den Asen und Alben, die uns huld,
den Wanen und weisen Zwergen
in Alfheims Auen und Midgards Bergen,
auch Ask und Emblas Söhnen,
den Starken, und Töchtern, den Schönen.
Möge Donars Schutz hier walten
Bis das heilge Blot gehalten!
(© Stilkam)

Nun nimmt man den Opfertrank zur Hand und bittet Donar um eine Weihe:

"Donar weihe diesen Trank!
Seine Macht lege er hinein,
seine Kraft durchströme diesen."

Nun hält man den Opfertrank in die Höhe und spricht eine Anrufung der Gottheit, der man opfern möchte. Beispiel:

Freyr, dich rufe ich an!
Hab Dank für ... (eigenes Anliegen einfügen)
Ich opfere dir heute mit der Bitte, mir ... (eigenes Anliegen) zu gewähren.

Opferung: Vom Opfertrank wird nun ein wenig auf die Erde gegossen. Danach hebt man den Trank erneut an, spricht "Heil sei dir, [Gott]" und trinkt selbst.

Weiteren Gottheiten opfert man in gleicher Weise.

Den Abschluß macht eine weitere Besinnungszeit, die man auch ausdehnen kann. Zum Abschluß dankt man Heimdall oder Donar:

Heimdall!
Dich sehe ich an der Brücke stehen,
dir, Wächtergott, danke ich!
Möge das Gjallarhorn
rechtzeitig mir künden
vom letzten Kampf.
Bis dorthin begleite mein Schicksal
und halte Wacht.
(© Stilkam)
"Donar, hab Dank für deinen Schutz!
Das Blot sei beendet, das Band sei gefestigt!"
Ritualvorbereitungen

 

Seiteninfo: 1.Autor: Stilkam | 2.Autor: ING | Weitere Autoren: - | Stand: 01.06.2013 | Urheberrecht beachten!